Archiv der Kategorie: Für Gastronomen und Gastgeber

Rindfleisch

Spezialisieren Sie sich

Vermarkten Sie ein spezielles Produkt (Lebensmittel)

Vielleicht Rindfleisch?

Suchen Sie Rindfleisch aus einer speziellen Region z. B „ Voralpenrind“ „Kalkalpen-Biorind“ oder eine spezielle Rinderrasse „Charolais“ oder „Ennstaler Bergschecken“ und suchen Sie einen entsprechenden Anbieter. Entweder eine Großhandelsfirma oder aber direkt beim bäuerlichen Vermarkter und Produzenten selbst.
Auf Grund der Schlachttermine können Sie die Speisenkarte gestalten.
Wenn möglich wählen Sie verschiedene Fleischteile zur Verarbeitung, da diese auch verschiedene Möglichkeiten zur Haltbarmachung zulassen.

Falls die Schlachttermine weit auseinanderliegen, sollten Sie sich ein zweites Produkt, als gute alternative von einem Großhändler oder weiteren Bäuerlichen Anbieter suchen.
Kreieren Sie jetzt Ihre Gerichte welche innerhalb weniger Tage, jene welche zwei Wochen und jene welche länger haltbar sind, oder auch zu Vollkonserven verarbeitet werden.

Rinderrohschinken lassen Sie ihn vielleicht bei einem Bauern mit alter Räucherkammer selchen.

2-3 Tage
Frischfleisch: Tartar, Faschiertes für nicht so edle Fleischteile, Innereien,

bis 2 Wochen
Kurzgebratenes wie Steaks, Geschnetzeltes
Zum Dünsten: Schulter
zum Kochen Tafelspitz, Schulterstücke

3-5 Wochen
Eingelegt in Rindertalg
Dry aged (am Knochen gereift)
Vacuumiert
Eingelegt in Marinaden

Vollkonserven
Sugos, Ragouts oder Rindsbraten in Gläsern haltbargemacht

Gepökelt
Rindersurschnitzerl

Geräuchert
Rinderschinken

Sollte es vorkommen, dass bis zur nächsten Schlachtung nicht genügend Vorrat zur Verfügung steht ergänzen Sie durch Fleisch eines zweiten Anbieters